color


Bildschirmfoto 2013-08-19 um 16.28.08

Das Wetter:

So wechselhaft wie das Wetter ist auch unsere Tagesform.
Auch wenn ich mich hier wiederhole,
ist es doch sehr wichtig sich Gedanken dazu zu machen, und zu handeln.


Infektionen müssen wir gerade in den Schlecht Wetter Monaten
versuchen zu vermeiden.

Bei Minus Graden, drei mal überdenken, ob es wirklich nötig ist das Haus zu verlassen.
Mit COPD hat man dann draußen in der Kälte nichts zu suchen !!!
Sagte mein LungenArzt, und recht hat er...
Das muss man hinnehmen, und danach handeln !!!

Mir persönlich tun Temperaturen schon unter 10Grad Plus nicht gut.
Vor allem wenn die Luftfeuchtigkeit sehr hoch ist. Ich muss dann daheim bleiben.

Wenn wir ausser Haus gehen, ist es ratsam eine
Kopfbedeckung
und einen Schal vor dem Mund zu tragen.
So das die eiskalte Luft nicht in die Bronchien geraten und eine
Verengung und eine Luftnot (schweres Atmen) verursacht.
Ein Mundschutz wirkt ebenso.
Um sonst sind die Krankehäuser in den Schlechtwetter Monaten nicht
so überfüllt mit Menschen die an COPD und
Asthma leiden.

Auch wenn wir in den schlechten Zeiten kaum raus gehen, kann man sich
doch mit Übungen daheim fitt halten.
Viele haben ein kostenloses Fittnessstudio daheim, das Treppenhaus :-)