color

angst

Ängste:

Ängste und Depressionen gehören zur COPD, weil es KEINE Heilung gibt, und im
laufe der Zeit eine ständige verschlechterung des Krankheitsbildes bedeutet.
Die ersten Atemnotzustände waren die Auslöser meiner Ängste.
Ich persönlich, bin ich nicht der Type, der sich hin setzt und sich
jeden Tag bedauert, wie schlecht es einem geht.
Mit Aktivitäten halte ich mich in Schwung, und das gehört zu meinem Leben.
Im hier und heute zu leben, macht auch viel aus.

Angst habe ich trotz alle dem:
Angst allein zu sein, und mich überfällt eine Atemnot...
Meine Notfall Medikamente haben in diesen Zuständen
so gut wie keine Wirkung. Wiso das so ist, weiss nicht.
Diese Notfälle sind und bleiben vorerst meine Probleme.
Wie ich damit umgehen kann, weiss ich noch nicht.
Eine größere Ruhe in Tätigkeiten würde mir auch gut tun,
wie eine unnötige Hektik an den Tag zu legen.

Am Husten zu ersticken, ist auch so ein Alptraum.
Ein wenig Schleim oben in der Speiseröhre, füht dazu, dass manchmal
kleine Essensreste wie angeklebt oben in der Speiseröhre sitzen, und
einen Hustenreiz auslösen.
Das kann richtig schlimm werden, und ich stark nach Luft hächel.
Trinken , ob heiß oder kalt helfen da einfach nicht.
Irgendwann hab ich dann das Teil ausgehustet, oder runterschlucken können.
Die Angst dabei, wenn ich alleine wäre, würde immer schlimmer.

Am liebsten wäre mir, ich hätte ein Medikament in Ampullen,
die ich auf brechen und trinken könnte, die sofort helfen.
Ich werde den Namen der Ampullen noch bekommen.

Obwohl ich COPD Grad C habe, kann ich mein Leben genießen.
Die paar Medikamente, die ich täglich zu mir nehmen muß, ermöglichen
doch Erlebniss reiche schöne Tage zu genießen, und den Alltag gut zu meistern.

Internet HiFi Elektronik Basteln Musik , Musik erleben sind meine Hobby,s.
Bewegung gehört in mein Alltag. Nur liegen und wenig Aktivität ist für
mich einfach nichts.
Deswegen bin ich immer wieder froh und dankbar, wenn ich doch mal wieder
im Krankenhaus war, ich mich doch immer wieder gut erholen kann.
Aktivität statt sich zurück zu ziehen ist mein Weg !!!
Dazu gehört es, dass mein Hausarzt und ich uns auf gleicher Augenhöhe unterhalten
und austauschen können. Es ist sehr wertvoll das ich als Patient ernst genommen werde.
Das sind die wertvollsten Faktoren bei einer chronischen
Krankheit wie die COPD, die man erreichen kann !!!