Das DSL Modem immer an lassen ,
oder mit dem Rechner auch ausschalten, kommt sehr oft die Frage.
Bei persönlichen Gesprächen mit den Holinetechnikern bei der T-Com für DSL wurde mir das
Verhalten an den Ports der Vermittlung für DSL erklärt.

Das "Dying Gasp" Signal regelt das Verhalten:
(Dying Gasp Signal bedeutet letzter Atemzug)
vom DSL-Modem sorgt für ein reguläres Abmeldesignal an den DSLAM (Port in der Vermittlung) was zB . auch bei Stromausfall beim User nötig ist . Die 1TR112 (U-R2) Spezifikation sind für diese Fälle ausgelegt.. ob nun Stromausfall ,
oder von Hand ausgeschaltetes Modem.
Es ist also ein reguläres Händling zwischen Modem und Port in der Vermittlung. 

http://netzikon.net/lexikon/d/dying-gasp.html 


Sorry auch noch mal wikipedi
page15_1 

http://de.wikipedia.org/wiki/Dying_Gasp 


Letzlich scheint aber der Gesammtzustand der Leitung wohl entscheidend ...
Entfernung zur Vermittlung
Leitungszustand
und auch welches Modem im Einsatzt ist.
Also ob das Dying Gasp Signal abgegeben wird oder nicht.
Das ist die oft vorhandene Grauzone innerhalb von Protokollen ... ob sie nun erfüllt werden oder nicht.


Daher ergibt sich auch die vielschichtige Aussage, dass die einen kein Problem haben das Modem aus zu schalten, und bei anderen Usern es eben zu Problemen kommt. Wie gesagt, bei org. T-Com Modem hatte ich damit keinen Stress...